Eine Welt

“Sag allen, dass das Wasser geteilt werden muss. Sag es allen Völkern der Erde!” (Sprichwort der Tuareg)

20 Prozent der Menschen verfügen über 86 Prozent des weltweiten Reichtums. Dazu gehören auch wir in Deutschland.
Wir freuen uns über niedrige Preise beim Einkauf. Das hat aber damit zu tun, dass Menschen aus Afrika, Asien und Lateinamerika noch immer keine gerechten Löhne für ihre Arbeit und angemessene Preise für ihre Produkte bekommen.

Dem Wohlstand im Norden steht ein zerstörerischer Verschleiß der Bodenschätze und der Umwelt im Süden gegenüber. “Ertragreich” ist nicht unbedingt, was am billigsten produziert wird. Oft ist billige Produktion mit einem Raubbau an Ressourcen verbunden. Während die Gewinne privatisiert werden, werden die Kosten – ökologische Schäden und soziale Probleme – der Gesamtheit aufgebürdet.

Und dabei werden wir in unserer “Wohlstandsinsel” – wo es natürlich auch Armut gibt – nicht alleine überleben können, da die Welt ein Ganzes ist mit immer mehr Verflechtungen. Wollen wir unsere “Eine Welt” erhalten, in Frieden leben mit uns selbst und all den anderen Menschen, müssen wir etwas tun.